Zertifikatskurs: Arbeiten mit suchtgefährdeten und suchtkranken Menschen

Der Zertifikatskurs bietet eine fundierte und kompakte Einführung in die Arbeit mit suchtgefährdeten und suchtkranken Menschen. Die 4 Module sind jeweils eigenständige Seminare, die einzeln gebucht werden und einen Gesamtumfang von 64 Unterrichtsstunden haben. Für jedes Modul erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung.

Dokument zum Download: Flyer zum Kurs

Zertifikatskurs: für AnsprechpartnerInnen von Selbsthilfegruppen

Insgesamt besteht der Kurs aus vier Modulen. Diese geben in der Summe einen Überblick über das Aufgaben- und Anforderungsprofil von AnsprechpartnerInnen von Selbsthilfegruppen. Dabei wird das notwendige Know-how vermittelt, um die Selbsthilfegruppe und das gemeinsame Wirken nach innen und außen zu gestalten. Das Miteinander lernen und der gemeinsame Erfahrungsaustausch haben dabei einen wichtigen Stellenwert.

Die vier Module des „Zertifikatskurs für AnsprechpartnerInnen von Selbsthilfegruppen“ sind einzeln buchbar und werden mit einer Teilnahmebescheinigung belegt. Nach Teilnahme an mindestens 3 Modulen erhalten Sie ein Gesamt-Zertifikat.

Nähere Informationen und Anmeldung unter: www.parisat.de

Zertifikatskurs: zur Betrieblichen Gesundheitsmanagerin/ zum Betrieblichen Gesundheitsmanager

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist in Zeiten von Fachkräftemangel und Personalengpässen wichtiger denn je. Ein integriertes und ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagement wird realisiert, wenn Gesundheit am Arbeitsplatz als gemeinsame Aufgabe von Mitarbeitenden und Führungskräften unter Beachtung der vorhandenen Rahmenbedingungen verstanden wird. Eine wesentliche Rolle in diesem Prozess spielen die Betrieblichen Gesundheitsmanager/innen, die als Moderatoren und Initiatoren prozessbegleitende Gesundheitsfragen im Unternehmen bearbeiten. Ein so gelingendes Zusammenspiel von Führung und Mitarbeitenden sorgt für mehr Wohlbefinden in der Arbeit, für Motivations- und Leistungssteigerung, für mehr Arbeitszufriedenheit und eine höhere Bindung an das Unternehmen. Somit profitieren Arbeitgeber und ArbeitnehmerInnen von einem BGM.

Nähere Informationen und Anmeldung unter: Online-Veranstaltungskalender

Zertifikatskurs: Betriebswirtschaft in sozialen Organisationen

Führungskräfte sozialer Organisationen sind in der heutigen Zeit immer stärker auf betriebswirtschaftliches Know-how angewiesen, um strategische Entscheidungen nicht nur werteorientiert, sondern auch unternehmerisch fundiert treffen zu können. Mit dem zunehmenden Wettbewerb zwischen sozialen Organisationen, der Einführung persönlicher Budgets, der Vergabe zeitlich befristeter Verträge usw. steigt die Bedeutung unternehmerischen Handelns in dieser Branche.

Das Seminar vermittelt grundlegende betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Kompetenzen, die für die zentralen betriebswirtschaftlichen Handlungsfelder der Planung, Personalwirtschaft, Finanzwirtschaft, des Rechnungswesens und Controllings im Bereich der sozialen Arbeit relevant sind.

In drei Modulen erhalten Sie umfassendes, praxisorientiertes Wissen von den betriebswirtschaftlichen Grundlagen bis hin zur Anwendung im Rahmen von Controlling und Finanzierung.

Nähere Informationen und Anmeldung unter: Online-Veranstaltungskalender

Zertifikatskurs: Praxisanleiter/in

Sie legen Wert auf qualitative Pflege und wollen Ihre Auszubildenden fachgerecht anleiten? Für die praktische Ausbildung examinierter Pflegekräfte ist die Praxisanleiter-Qualifikation vorgeschrieben. Mit der Weiterbildung zum Praxisanleiter bzw. zur Praxisanleiterin sind Sie dazu befähigt, Auszubildende während ihres praktischen Einsatzes systematisch anzuleiten, zu betreuen, zu beraten und zu beurteilen.

Nähere Informationen und Anmeldung unter: Online-Veranstaltungskalender

Paritätische Fachkräfte – Perspektive 2030

Ein neues Projekt geht an den Start

    Logo FK 2030 4                                                          

Fachkräfte sind schon momentan ein hohes Gut und werden es laut Fachkräftestudie von 2018 noch um ein Vielfaches mehr. Die Prognose spricht von einem Mangel an 80.400 Fachkräften im Jahr 2030.

Es wird somit zunehmend wichtiger, Fachkräfte, die bereits da sind, zu halten und neue Fachkräfte davon zu überzeugen, dass das eigene Unternehmen ein guter Arbeitsplatz ist. Das Projekt „Paritätische Fachkräfte – Perspektive 2030“ soll im Zeitraum vom 01.01.2019 – 31.12.2021 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Sozial- und Gesundheitsbranche im ländlichen Raum dabei helfen, die Arbeitgeber-Attraktivität zu stärken und somit eine Erleichterung in der Personalsituation zu bewirken.

Auch die berufliche Situation der Mitarbeitenden zu betrachten und Verbesserungsmöglichkeiten zu erarbeiten, hat großes Potenzial, das Vertrauen der Mitarbeitenden zu gewinnen. Zudem sind in Thüringen, außer direkt in Erfurt, Gera oder Jena Unternehmen durch die eingeschränkte Mobilität von potenziellen Mitarbeitenden weiterhin benachteiligt, diese zu gewinnen. Vernetzungen und Kooperationen in der Region sind für Unternehmen, die zukunftsfähig bleiben wollen, unerlässlich. Hier soll verstärkt Unterstützung stattfinden.

Nähere Informationen zum Projekt finden Sie unter: www.parisat.de

Drucken